Service
Bundesverband
..................................
Landesverband-Nds
..................................
BUNDladen
..................................
Stiftung
..................................
Mein BUND
karte Naturschutz zum Anfassen: in der Naturschutz-Datenbank des BUND

Top-10-Verbrauchertipps Chemie

Frau im Supermarkt, die ein Kosmetikprodukt mit der ToxFox-App checkt (Foto: BUND.net)

Gar nicht so einfach, Schadstoffe in seiner Umgebung zu vermeiden. Unsere Top-10-Tipps sind Faustregeln, auf was VerbraucherInnen achten sollten:

Vermeiden Sie Hormone im Badezimmer: Mit unserer ToxFox-App können Sie ganz einfach überprüfen, ob sich in Ihren Körperpflegeprodukten hormonell wirksame Chemikalien verstecken. Eine gute Alternative ist immer Naturkosmetik.

Bleiben Sie informiert: Unser Chemie-Newsletter informiert Sie regelmäßig über unsere Aktionen zum Schutz von Mensch und Umwelt vor gefährlichen Chemikalien und gibt konkrete Verbrauchertipps.

Stellen Sie die Giftfrage: Haken Sie nach, ob in einem Produkt gefährliche Stoffe enthalten sind. Unternehmen sind dazu verpflichtet, Ihnen Auskunft zu geben.

Plastik vermeiden, auf bestimmtes Plastik ganz verzichten: Versuchen Sie, Wegwerfprodukte aus Plastik möglichst ganz zu vermeiden. Sie belasten die Umwelt. Auf Weich-PVC und Polycarbonat (PC) sollten Sie komplett verzichten.

Auf Siegel und Warentests achten: Achten Sie beim Einkauf auf Gütesiegel und schauen Sie vor größeren Anschaffungen auch mal in die etablierten Warentests.

Lebensmittel – am besten frisch und unverpackt: Kaufen Sie möglichst frische, wenig verarbeitete Lebensmittel. Verzichten Sie auf Konserven- und Getränkedosen, denn diese sind innen mit Bisphenol A beschichtet. Biologische Lebensmittel und regionale Sorten der Saison sind immer eine gute Wahl. Verpacken sollte man Lebensmittel in Metalldosen, Keramik, Papier oder Glas.

Bei Putzmitteln ist weniger mehr: Verzichten Sie auf antibakterielle Reinigungsmittel. Reinigen Sie WC, Bad und Küche mit milden Allzweckreinigern, Schmierseife, Essig oder Alkohol. 

Second Hand ist eine gute Wahl: Kleidung, Kuscheltiere, Möbel & Co. gibt es auch gebraucht auf dem Flohmarkt oder im Second-Hand-Laden. Viele Schadstoffe sind hier schon aus den Produkten ausgewaschen und ausgelüftet. Außerdem schonen Sie so wertvolle Ressourcen – und sparen Geld!

Vertrauen Sie Ihrer Nase: Plastikprodukte, die stark riechen, enthalten ausgasende Stoffe. Diese können über die Atmung in den Körper gelangen. Produkte, die nach Plastik riechen, besser im Laden lassen!

Sorgen Sie für ein gutes Klima: In der Innenraumluft können sich Schadstoffe aus Baumaterialien und Möbeln sammeln. Lüften Sie deshalb regelmäßig für einige Minuten und öffnen Sie das Fenster weit (Stoßlüften). Das verbessert die Innenraumluft und ist energiesparender als ein dauerhaft gekipptes Fenster. Besonders nach Renovierungen ist ausführliches Lüften wichtig. Feucht Wischen entfernt den Staub, an den sich viele Schadstoffe anheften.

Die BUND-Ökotipps sind kostenlos zum Abdruck freigegeben. Der BUND muss als Quelle erkennbar sein.