Bundesverband
..................................
Landesverband-Nds
..................................
BUNDladen
..................................
Stiftung
..................................
Mein BUND
karte Naturschutz zum Anfassen: in der Naturschutz-Datenbank des BUND

Kleine Pflegeanleitung

Tomaten auspflanzen

Sind die letzten Nächte mit Frösten vorbei, ist es Zeit die Tomaten auszupflanzen. Besitzen Sie ein Gewächshaus, können die Pflanzen dort meist schon im April gepflanzt werden. Sie können die Tomatenpflanzen entweder direkt in den Garten pflanzen oder aber in einen ausreichend großen Pflanzkübel.

In den Kübel oder das ausgehobene Pflanzloch sollten Sie Kompost und Urmehlgestein geben. Für gute Früchte sollten Sie zudem etwas Holzasche hinzugeben, so dass der Kalibedarf der Pflanze gedeckt wird.

Als Standort sollten Sie sich für ein sonniges Fleckchen entscheiden, da die Pflanzen sehr wärmebedürftig sind.

Gießen aber richtig

Die Planzen im Gewächshaus oder im Kübel sollten Sie morgens gießen. Für Kübel sind Löcher für den Abfluss des überschüssigen Gießwassers vorzusehen. Außerdem sollten Sie beim Gießen mit Augenmaß vorgehen, da bei zu viel Feuchtigkeit die Gefahr von Pilzbefall steigt. Erst wenn die Pflanzen am Morgen etwas schlapp wirken sollten sie gegossen werden.

Im Freiland sollten Sie noch weniger gießen, alle paar Tage ist dabei ausreichend. Dazu müssen sich die Wurzeln aber schon richtig im Boden ausgebildet haben.

Bei allen Wassergaben sollten Sie darauf achten, dass die Blätter nicht unnötig nass werden. Auch dies beugt dem Pilzbefall vor.

Biologische Düngung der Pflanzen

Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass Tomantenpflanzen mehr Kali als Stickstoff benötigen, deshalb können Sie ab Juli mit verdünnter (1:20) Beinwelljauche ca. alle 3-4 Wochen düngen. Alternativ gibt es gibt im Handel speziellen Tomatendünger für den biologischen Anbau.