Bundesverband
..................................
Landesverband-Nds
..................................
BUNDladen
..................................
Stiftung
..................................
Mein BUND
karte Naturschutz zum Anfassen: in der Naturschutz-Datenbank des BUND

Wildbienenherberge

Auf der Streuobstwiese des BUND in Altenhagen halfen Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 l des Gymnasiums Salzgitter Bad bei der Ausgestaltung des neu errichteten Insektenhotels. Einige Gefache wurden mit Hohlstengeln in Konservendosen belegt
Wildbienenherberge (Foto: I. Ohlendorf)

Täglich verschwinden etwa hundertdreißig Tier- und Pflanzenarten von unserem Planeten. Dieses Artensterben, auch von Wildinsekten, birgt erhebliche Risiken für die Menschheit. Vor wenigen Wochen hatte die Bundesregierung vor dem weiter fortschreitenden Artensterben gewarnt.

Der BUND Salzgitter will deshalb auf seinem Gelände in Lichtenberg-Altenhagen etwas zum Schutz von Wildbienen und anderen Insekten beitragen. Dazu wurde von Aktiven der Kreisgruppe ein Insektenhotel errichtet. Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 l aus dem Gymnasium Salzgitter-Bad verbrachten einen Projekttag am Waldhaus beim BUND in Altenhagen. Unter der Leitung Lehrerin Kerstin Bornmann wurden einige Innenfächer des Wildbienenhotels mit Nistmaterial in Konservendosen gefüllt.

Legeröhren in angebohrter Holzscheibe verschiedener Wildbienenarten
Wildbienennester (Foto J.-H. Ohlendorf)

Das Verschwinden von wilden Bienen ist besorgniserregend, denn durch den Verlust stehen wichtige Bestäuber für Wild- und Nutzpflanzen nicht mehr zur Verfügung. Nach einer aktuellen Studie sind in Nordrhein-Westfalen von den 364 heimischen Wildbienenarten bereits 45 Arten ausgestorben. Weitere 129 Arten sind akut in ihrem Bestand gefährdet. Diese Daten lassen sich auch auf Niedersachsen übertragen.

Wilde Bienen leisten neben der Honigbiene einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung von wirtschaftlich genutzten Plantagen, von Blüten in der freien Natur oder in Haus- und Kleingärten. Die Hauptursache für den Schwund von Wildbienen ist, dass durch eine immer intensivere Nutzung von landwirtschaftlichen Flächen Kulturlandschaften ohne Artenvielfalt stetig zunehmen. Die Folge ist ein fehlendes Futterangebot durch ein immer geringeres Angebot an Blüten in Frühjahr, Sommer und Herbst. Zudem reagieren Wildbienen und Honigbienen sehr empfindlich auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln.

Das Artensterben birgt große Risiken für den Menschen, denn verloren gegangene Artenvielfalt kann der Mensch nicht wieder herstellen.

Aktueller Stand des Aufbaus für die Wildbienenherberge
(Foto: I. Ohlendorf)